IKEA Küchenplanung – final

Hallo Ihr Lieben,

heute ein paar kurze Infos zur Final-Planung unserer neuen IKEA-Küche.

Heute Mittag war ich wieder bei IKEA zum zweiten Planungstermin, um unsere Küche fertig zu planen. Im Großen und Ganzen haben wir dabei die Form der Küche wenig verändert, nur Kleinigkeiten haben wir noch angepasst. So zum Beispiel die Fronten, Griffe und die Arbeitsplatten-Optik.

Unser Planer bei diesem Termin war – ehrlich gesagt – deutlich kompetenter und hat uns sehr viele Anregungen und Tipps für den Aufbau sowie die Auswahl einiger Teile der Küche gegeben. Im Endeffekt haben wir dann nur die Küchenschränke ohne Arbeitsplatte, Elektrogeräte und Spüle bei IKEA gekauft.

Die Arbeitsplatte haben wir herausgenommen, weil der Planer meinte, dass die maßangefertigte Arbeitsplatte bei IKEA deutlich zu teuer wäre. Wir sollten doch mal bei einem lokalen Schreiner nachfragen, und das mit dem IKEA-Angebot vergleichen – meist ist das günstiger. Im Endeffekt kann man bei einem lokalen Schreiner vielleicht sogar noch mehr Qualität und Service erhalten.

Die Spüle haben wir ebenfalls aus dem IKEA-Angebot herausgenommen, die bei IKEA angebotenen Spülen gefallen uns einfach nicht; hier sagte uns der Planer den entsprechenden Hersteller PYRAMIS (welcher auch für IKEA die Spülen herstellt) – dort sollten wir doch mal direkt schauen. Leider haben wir dort auch nicht wirklich was gefunden, was uns vom Modell her und preislich zusagt. Vermutlich werden wir uns an einer Blanco- oder Franke-Spüle versuchen.

Die Elektrogeräte waren von vornherein aus dem Angebot herausgenommen. Diese besorgen wir von namhaften Herstellern, bei denen wir bereits gute Erfahrungen gemacht haben.

Im Endeffekt sind wir sehr zufrieden mit der Vollplanung unserer Küche bei IKEA, allerdings hängt das sehr stark vom Berater/Planer dort ab.

Liebe Grüße

Jonathan

Küche mit dem IKEA Planungsservice

Hallo zusammen,

wir haben uns entschlossen, eine IKEA-Küche in unser neues Haus einzubauen. IKEA bietet seit einiger Zeit einen Planungsservice an, welchen wir gerne ausprobieren wollen. Wir erhoffen uns von diesem Service ein paar Ideen und Impulse, was unsere Küche besser machen kann.

Wir haben mit der Planerin bei IKEA unsere Wünsche und Anforderungen durchgesprochen. Unsere Küche soll offen sein und nicht erdrückend wirken. Eine Insel mit Kochfeld ist ein Muss und unseren Kühlschrank wollen wir mitbringen, der steht frei. Auf Oberschränke wollen wir gänzlich verzichten, dafür wollen wir offene Regale einsetzen.

Die Elektrogeräte wollen wir komplett selbst besorgen, da wir mit den Elektrogeräten von IKEA bei unseren letzten Küchen nicht sehr zufrieden waren – insbesondere mit dem Geschirrspüler.

Da liegt auch die größte Herausforderung: Da die neuen METOD-Küchen von IKEA einen kleineren Sockel (statt 15 nur noch 8 cm Höhe) haben, muss eigentlich bei jedem Geschirrspüler die Front automatisch mit der Türbewegung nach oben fahren, um nicht mit der Sockelblende zu kollidieren. Auf diesen Umstand wies uns auch die IKEA-Planerin hin: „Den Geschirrspüler müssen Sie von uns kaufen, da andere Geräte nicht mit dieser Verschiebemechanik ausgerüstet sind“.

Also machten wir uns im Internet auf die Suche nach einer Abhilfe. Nach dem Durchforsten einiger Forenthemen bezüglich dieses Themas stellten wir nun fest, dass es mit einigen anderen Modellen – vorzüglich mit XXL-Spülraum – auch funktionieren würde. Das werden wir nun weiter genauer prüfen müssen.

Im Gesamten war die Planung sehr angenehm und hat uns doch noch ein paar Ideen eingebracht, welche wir so nicht gesehen hatten.

Liebe Grüße

Jonathan & Lisa

Küchenplanung – die Zweite

Mittlerweile haben wir uns einige Gedanken über unsere Küchenplanung gemacht und haben entschlossen, eine Ikea-Küche einzubauen.

Wir haben bereits zwei Ikea-Küchen komplett selbst aufgebaut und montiert – das fällt uns daher nicht schwer und mach uns auch Spaß!

Für die Planung haben wir für unsere ersten Entwürfe den 3D-Planer von Ikea vorgenommen und die ersten Vorstellungen festgehalten. Fest steht jedoch, dass wir uns den neuen „Planungsservice“ von Ikea in Anspruch nehmen wollen – für unser neues Eigenheim wollen wir mal ein paar Tipps und Inspirationen eines professionellen Küchenplaners bekommen.

Der Planungsservice ist 150€ moderat angesetzt und beinhaltet Aufmaß (kostet 100€ zusätzlich – bekommt man aber bei Küchenwert von 1000€ wieder erstattet), Planung und Lieferung der Küche.

Allerdings muss man ca. 2 Monate Wartezeit einrechnen und sollte den Planungstermin spätestens ca. 1 Monate vor dem gewünschten Einzug legen, da die Küche auch zusammengestellt und geliefert werden muss. Diese Infos haben wir in unserem nächsten Ikea-Markt erhalten; wir werden daraufhin versuchen, einen Termin im Juli zu bekommen.

Unsere ersten drei Entwürfe haben wir hier einmal hochgeladen:

Küchenplanung Entwurf 1
Küchenplanung Entwurf 1

 

Küchenplanung Entwurf 2
Küchenplanung Entwurf 2

 

Küchenplanung Entwurf 3
Küchenplanung Entwurf 3

Alle drei Entwürfe sind in den Grundelementen ähnlich. Die ersten beiden Entwürfe unterscheiden sich nur in der Art der Oberschränke im rechten Bereich.

Der dritte Entwurf ist von der Arbeitsplattenfläche her etwas kleiner und hat die Sitzfläche im Bereich der Kochinsel.

Aktuell tendieren wir zum Entwurf 2.

Erste Küchenplanung

Für unser neues Haus brauchen wir natürlich auch eine Küche. Also machen wir uns auf die Suche nach einer für uns passenden Küche.

Einige Dinge sind von uns schon von vornherein klar:

A) Es wird eine offene Wohnküche, das haben wir im Grundriss schon festgelegt.

B) Wir wollen eine Küche mit Kochinsel, auf der das Kochfeld platziert ist.
Für uns hat das mehrere Vorteile:

  1. wir stehen nicht nur mit dem Rücken zu unseren Gästen
  2. wir haben viel Arbeitsfläche, an der wir gut mit Freunden oder später mit unseren Kindern arbeiten können

C) Den Kühlschrank haben wir freistehend, da wir schon einen haben und nicht unnötig einen Schrank um den Kühlschrank bauen wollen.

D) Wir wollen am Ende der Arbeitsplatte eine Sitzgelegenheit, welche aus halbhohen Küchenschränken besteht.

Also gehen wir los, und schauen uns verschiedene Küchenhersteller und Küchenstudios an. Dabei gehen wir von Ikea über Nolte und Zeyko zu Team7…

Nach einigen Tagen merken wir, dass die Team7-Küchen definitv über unserem verfügbaren Budget liegen – auch denken wir an unsere zukünftige Familienplanung, da ist eine empfindliche Vollholzküche nicht von Vorteil.

Einen schönen Spruch hierzu haben wir gelernt: „Wenn Sie Ihre Küche zum Zeigen kaufen möchten, dann nehmen Sie Vollholz; wenn Sie darin arbeiten und kochen wollen, dann kaufen Sie eine Küche mit widerstandsfähigem Material.“

Die anderen Hersteller waren uns dann im Endeffekt auch zu teuer, gemessen an dem, was wir bekommen würden…