Hausanschlüsse & Grundanstrich DG

Hallo Ihr Lieben,

heute gibt’s mal wieder etwas mehr zu berichten. Zuerst einmal die Dinge, die bis heute passiert sind:

Die Hausanschlüsse konnten bereits fertig gestellt werden (bis auf das Verfüllen des Kopfloches, das geschieht am kommenden Montag – aus Gewährleistungsgründen hat dies nicht unsere Erdbaufirma übernommen). Im Haus liegen nun Strom, Wasser, Telekom und Glasfaser. Der Baustromzähler ist nun im Haus direkt an den Panzersicherungskasten angeschlossen. Der Wasseranschluss ist nun nur noch mit dem Hauptwasserhahn abgeschlossen – was uns später beim Streichen auch vor ein kleines Problem stellte…

Die Firma Schäfer hat am vergangenen Freitag die Zisterne neben unser Haus „verbuddelt“ und mit den Anschlussarbeiten für das Regenwasser begonnen. Damit wir genügend Stellen haben, um Regenwasser in die 3.400-Liter-Zisterne einzuleiten, sehen wir genügen Anschlussstücke im Garten sowie im Carport/Garagenbereich vor. Letzteres haben wir noch nicht geplant – das ist was für die Zukunft.

Gehen wir weiter zum heutigen Programm – dem Streichen des Dachgeschosses. Die Spachtler sind soweit mit den meisten Arbeitsgängen durch, sodass wir den Grundanstrich auftragen können. Wie immer mit der Prämisse, die Schadstellen dadurch aufzudecken und anschließend nacharbeiten zu lassen.

Dabei war es doch eine kleine Herausforderung, das Treppenhaus mit den hohen Wänden und Decken im Aufgang einigermaßen ordentlich zu streichen. Aber mit dem richtigen Werkzeug geht alles 🙂

Allein an das Wasser kamen wir nicht richtig ran. Der Bauwasseranschluss führte über einen schönen Wasserhahn – der Anschluss im Haus hat nur den Haupthahn. Wir behalfen uns da mit Kanistern, welche wir bei unseren Eltern besorgten und mit Wasser befüllten.

Vielen Dank an dieser Stelle an unsere tatkräftigen Helfer beim Streichen und Abkleben – so haben wir das Dachgeschoss und das Treppenhaus an einem Tag geschafft. Ebenfalls Danke an unseren Superkoch Werner für das leckere Essen!

Soviel für heute – jetzt geht’s ab in’s Bett, die Schultermuskeln ausschlafen.

hausbau-20161008-040

P.S.: Die Rollschicht an den beiden Fenstern an der Westseite wurde eingebaut:

Liebe Grüße

Jonathan

 

Hausanschlussleitungen verlegt

Hey zusammen!

Heute gibt’s noch mehr von den Hausanschlüssen zu erzählen. Die Anschlussarbeiten für Strom, Wasser und Telekom/Glasfaser schreiten weiter voran, es wurden bereits die Kabel und Rohre verlegt und der größte Teil des Grabens bereits wieder verfüllt:

hausbau-20161005-008

Das Frischwasser ist bereits bis ins Haus gelegt. Alle weiteren Leitungen sind noch nicht mit den gemeindeseitigen Grundstück-Anschlüssen verbunden, das geschieht in den folgenden Tagen.

Am gleichen Tag wurden auch die Anschlussarbeiten für das Abwasser aus dem Hauswirtschaftsraum, dem Duschbad und der Küche in den Übergabeschacht durch dei Firma Schäfer ausgeführt:

Soviel dazu.

Liebe Grüße

Jonathan & Lisa

Erdarbeiten für Hausanschlüsse

Hallo!

Heute gibt’s nur ein kurzes Statement: Die Erdarbeiten für die Hausanschlüsse wurden von der durch die NetzeBW beauftragte Firma durchgeführt. Ein (relativ) langer Graben vom Anschlusspunkt / Kopfloch bis zu unserem Hauswirtschaftsraum musste her:

Im rechten Bild kann man schön die vier Endrohre der Mehrspartenhauseinführung erkennen.

Gruß

Jonathan

Tragschicht eingebaut

Hallo, hier ein kurzes Update zur Baustelle vom Freitagabend:

Die Tragschicht ist mittlerweile eingebaut, man kann auf dem Foto den großen Bereich mit grobem Schotter erkennen. Das ist die untere Schicht sowie die Arbeitsfläche um das Haus. Im mittleren Bereich ist das Haus schon grob mit dem feinen Schotter ausgelegt.

Erdarbeiten
Erdarbeiten

Im hinteren linken Bereich erkennt man die Grundstückszufahrt, wo später auch die Stellplätze sein werden.

Im vorderen rechten Bereich ist der abgedeckte Hang zum Nachbargrundstück zu erkennen. Das ist wichtig, damit durch Erosion und Unterspülung das Nachbargebäude nicht geschädigt wird.

 

Gruß
Jonathan

Und los geht’s!

Hallo Ihr Lieben,

kaum sind wir aus unserem Urlaub zurück, geht’s auch schon los. Da wir nicht in direkter Nähe zur Baustelle wohnen und arbeiten, versorgen uns unsere Eltern immer mit den neusten Bildern und Geschehnissen auf der Baustelle.

So auch an diesem Mittwoch: „…wir fuhren zufällig mal vorbei, da war die Firma Schäfer schon kräftig am Baggern…“ erzählten sie uns.

Die Firma Schäfer beauftragten wir in Eigenleistung als Alternative zum Angebot der Firma Viebrockhaus, da diese um einiges günstiger waren. Wir werden die Erdbauarbeiten, eine Zisterne und die Basis der Terrasse durch die Firma Schäfer durchführen lassen.

Hier ein paar Eindrücke vom ersten Tag der Baustelle:

Der Mutterboden wurde abgetragen und wird auf dem Grundstück hinten gelagert, da dieser für das Wiederanfüllen verwendet wird.

Danach wurde die Grundfläche des Hauses erweitert um die Arbeitsfläche von ca. 3 Metern rund um das ganze Haus auf die gewünschte Höhe abgetragen um anschließend die Tragschicht für die Bodenplatte einzubringen (Schotter, Kies usw.). Der restliche Aushub wurde durch die Firma Schäfer abgefahren.

Zum Nachbargrundstück hin rechts müssen wir kurzfristig eine Stützmauer errichten, um die Stabilität zu erhalten. Dies war uns aber aufgrund unserer gewünschten Hauslage relativ früh klar. Die Ausführung dieser Mauer werden wir in den nächsten Wochen überlegen.

Direkt mit dem Erstellen der Grundlage für die Bodenplatte wurde auch der Anbindungsschacht für das Abwasser ins Grundstück eingelassen.

Das war’s für heute.

 

Liebe Grüße
Jonathan & Lisa

Angebot Grundstückspezifische Arbeiten

Hallo…

Heute bekamen wir das Angebot der Firma Viebrock über die grundstückspezifischen Arbeiten. Darin enthalten sind unter anderem der Erdaushub und das Abfahren überschüssigen Materials auf die Deponie sowie eine Untersuchung des Aushubs auf Schadstoffe. Natürlich gehören Dinge wie ein Baustromkasten, die Bauwasserversorgung oder auch eine möglicherweise notwendige Einrichtung von Verkehrsleitmaßnahmen (Beschilderung, Absperrung) zu den Bestandteilen.

Bei den Erdmengen kommen wir auf ca. 130 m³, welche wir auf die Deponie fahren müssen.

Wir fragen nun basierend auf dem Mengengerüst bei lokalen Anbietern an. Aus der Erfahrung von Bekannten und Freunden werden wir einige Firmen anfragen, von denen wir gute Empfehlungen haben. Einen schönen Nebeneffekt hätte das ja auch – wir unterstützen damit die lokale Wirtschaft.