Spitzboden – Rauspund verlegen – 1

Nachdem wir nun ordentliches Licht im Spitzboden haben, kann das Verlegen des Rauspunds als Boden mit tatkräftiger Unterstützung meines Bruders richtig losgehen – Danke Dir, David!

Die Pfetten sind – wie jedes größere und längere Holz – nicht immer 100%-ig gerade. Aus diesem Grund habe ich vor Verlegen der ersten Lage eine Richtschnur von einem zum anderen Ende des Spitzbodens entlang der Pfette gespannt. An dieser richten wir dann die erste Lage des Rauspunds aus, um annähernd eine gerade Verlegerichtung zu bekommen.

Da Holz immer arbeitet, behalte ich zu allen äußeren Begrenzungen (Pfette, Giebelwand) immer ca. 1cm Luft.

Die Rauspund-Dielen verlegen wir dann im wilden Verband, um eine größtmögliche Stabilität und möglichst wenig Verschnitt zu bekommen.

Der Rauspund selbst ist auch nicht immer gerade, weshalb man an der einen oder anderen Stelle vor dem Verschrauben doch sehr stark drücken und schieben muss.

Sehr hilfreiches Werkzeug:

  • Kappsäge zum Ablängen der Dielen
  • Mehrere Akkuschrauber an mehreren Stellen 😉
  • Stichsäge, um z.B. Ausschnitte für Balkenschuhe zu sägen
  • Knieschoner

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.